Tagesablauf

Ein Tag im Wald

Die Eltern haben die Möglichkeiten ihre Kinder zwischen 7:00 Uhr und 8:30 Uhr in den Kindergarten zu bringen.

In dieser Zeit können die Kinder entscheiden, ob sie ihr Freispiel draußen oder in unserer Schutzhütte stattfinden lassen möchten. Sie können basteln, bauen und kuscheln, um noch etwas wach zu werden, bevor es dann um 8:30 Uhr so langsam los geht.

 

Der Morgenkreis ist ein festes Ritual in unserem Tagesablauf. Jeden Morgen versammeln wir uns in unserem Morgenkreis und beginnen den Tag mit einem Begrüßungslied. Zudem darf das „Zählkind“ die Kinder zählen und den Waldplatz aussuchen, an dem wir unseren Vormittag verbringen werden.

 „Der Weg ist das Ziel“

 

Manchmal dauert es auf dem Weg in den Wald auch etwas länger, denn die Kinder entdecken so einige Besonderheiten und manchmal wird man sogar von einem Platzregen überrascht. 

 

Sind wir an unserem Ziel angekommen, wird das Frühstück vorbereitet. Wir waschen unsere Hände, legen einen Kreis aus Sitzkissen und beginnen unser gemeinsames Frühstück mit dem Frühstücksspruch.

Da wir gelernt haben, nichts vom Waldboden zu essen, breiten wir unser Frühstück auf einem Platzdeckchen aus.


Um das Frühstück an manchen Tagen besonders gesund zu gestalten, gibt es jeden Freitag einen selbst gemachten Smoothie. Der ist reichhaltig an Vitaminen und voller Energie.

 

Nach dem ausgiebigen Frühstück kann es dann endlich losgehen. Neben vorbereiteten Angeboten, die anhand der Interessen der Kinder geplant und durchgeführt werden,  hat auch das Freispiel einen hohen Stellenwert. Während des Freispiels haben die „Laubfrösche“ genug Freiraum, um ausgiebig zu toben und jegliche Rollenspiele zu spielen.

Natürlich besteht auch die Möglichkeit sich gestalterisch zu betätigen. Malen, schneiden, basteln oder einfach mit vielen bunten Farben ein lustiges Bild zu gestalten. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Für echte Forscher gibt es hier einiges zu entdecken. Ob es spannende Geräusche sind, die man plötzlich hört oder neue Spuren auf dem feuchten Waldboden. Jeder Tag ist anders und jeden Tag gibt es neue spannende Dinge zu entdecken.

Hämmern, schrauben, schnitzen und sägen. In dem, von uns unter Beobachtung stehendem Werkzeugkreis, ist es nicht schlimm, wenn ein Nagel mal krumm und schief ins Holz gehauen wird. Auch ein gefundener Stock muss nicht perfekt geschnitzt sein. Hauptsache es ist individuell.

Jeden Mittwoch haben wir unseren Klettertag. 

Egal ob es ein Spinnennetz, eine wackelige Brücke oder eine riesige Schaukel ist, die Kinder haben immer einen Riesenspaß. Manchmal gehört auch etwas Mut dazu, über einen kleinen Abhang zu schaukeln.

Der Abschlusskreis ist, genau wie unser Morgenkreis, ein wichtiges Ritual in unserem Tagesablauf. Gegen 12.00 Uhr finden wir uns in einem Kreis zusammen und die Kinder werden noch mal von dem „Zählkind“ gezählt und es werden in unserem Abschlusslied die Wochentage thematisiert. Danach gehen wir zurück zu unserer Hütte, wo bereits die ersten Eltern ihre Kinder in Empfang nehmen.

Für die Mittagskinder wird gegen 12.30 Uhr das Mittagessen vorbereitet, das danach gemeinsam eingenommen wird. 

Bis die Kinder um 14.00 Uhr abgeholt werden befinden sie sich im Freispiel oder es finden interessenorientierte Angebote statt.